Jägerschaft

Im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten kann die Bejagung der wichtigsten Beutegreifer (Prädatoren) sinnvoll sein. Auch wenn Prädation ein natürlicher Einflussfaktor ist, so kann er sich doch zu Ungunsten von gefährdeten Offenlandarten mit geringer Populationsdichte auswirken. Der Rotfuchs (Vulpes vulpes) ist zum Beispiel ein bedeutender Prädator in unserer Kulturlandschaft, welcher bezüglich seiner Lebensraumansprüche außerordentlich anpassungsfähig ist. Da sein Hauptregulativ, die Tollwut, flächig ausgeschaltet ist, entsteht schnell ein Ungleichgewicht in der Räuber-Beute-Beziehung. Eine Prädatorenbejagung kann also die Wirksamkeit von Aufwertungsmaßnahmen des Lebensraums unterstützen.